Folge 12: Zufriedenheit

Die zweite Folge des neuen Jahres. Viel Spaß beim Hören. Ich freue mich über Feedback. Diesmal ist die Soundqualität von Herrn Dueck nicht so bombe, da er sich überlegt hat, die erste halbe Stunde nicht aufzuzeichnen. Der Inhalt macht das wieder gut!

Direkter Download (46 MB) (rechte Maustaste … Ziel speichern unter..)

Empfehlen Sie den Podcast bei Twitter Ihren Followern, Ihren Freunden bei Facebook und Ihren Kollegen bei LinkedIn und XING.

Die Themen der heutigen Sendung:

Geht uns das Gefühl für die Zufriedenheit verloren?
Können wir überhaupt ein neues Menschenbild in uns reinprogrammieren?
Wie schaffen Manager es, den richtigen Grad der Freiheit zu ermöglichen?
Wie war Herr Dueck eigentlich als Manager?
Wie gehen wir auf die Individualität von uns Menschen ein?
Warum funktioniert der Schwarm im Netz aber nicht in der Firma?
Welchen Haken haben Business-Ratgeber?
Herr Dueck stellt fest, dass wir zu wenig Zeit haben, das führt zu Stress und so hat jede Firma seinen eigenen kleinen Berliner Flughafen.
Über den Sinn und Unsinn von Korrelationen.
Warum „Scheitern“ ein Tabu-Wort sein sollte.
Herr Dueck ist kein Mann für eine eigene Biografie.
Was war das wichtigste Learning von Herrn Dueck?

Lesetipps:

Gunter Dueck – Schwarmdumm

GIFFORD PINCHOT III – INTRAPRENEURING Why you don’t have to leave the corporation to become an entrepreneur

Herr Duecks Interview bei Telepolis

Den Podcast können Sie auf unterschiedlichen Plattformen abonnieren und downloaden. Darunter iTunes, YouTube und Soundcloud.

Comments

  1. Thomas sagt:

    Hallo, Herr Dueck,

    mich interessiert, woher sie die Motivation nehmen, raus in die Welt zu gehen, um sie zu einem besseren Ort zu machen. Sie könnten ja auch den ganzen Tag unter’m Mandelbaum liegen, sich schöne Dinge ausdenken und dabei ganz für sich zu sein.

       0 likes

  2. Steffen sagt:

    Hallo Hr. Dueck,
    was mire gerade in den Sinn kam ist folgende Frage: wenn in der Zukunft, Dinge direkt automatisch nachbestellt werden, wenn Sie verbraucht sind (siehe Amazon-Dash oder ein Kühlschrank, der autom. Milch nachkaufen könnte), hat man mit BigData einen sehr genauen Einblick, was wie viel wo verbraucht wird/benötigt wird. Damit könnte man die Produktion der Produkte eventuell besser ausrichten, so wie das heute in der Automobilbranche bereits läuft.
    Wenn das Prinzip bei jedem Produkt angewendet würde, ist man dann eigentlich nicht mehr weit weg von einem globalen Sozialismus mit integrierter Planwirtschaft?

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *